Beiträge

Back in Action

Es wird wieder getrommelt! Am Samstag 5. September konnten sich unsere Jungtambouren nach langer Zeit wieder einmal der Öffentlichkeit zeigen am Konzert mit der Kadettenmusik im Stadttheater Langenthal.

In der gleichen Woche war auch die Aktivsektion wieder im Einsatz. Im Rahmen des Empfangs für den neuen Grossratspräsidenten Stefan Costa durften wir einen kleinen aber feinen Umzug im Stadtzentrum anführen.

Es hat uns allen gut getan wieder einmal Trommel und Uniform montieren zu können und gibt uns sicherlich neuen Schub für die Proben im Herbst.

Infoabend Jungtambouren

Am Montag 10. August konnten wir im kleinen aber feinen Rahmen einen Infoabend zu unserer Jungtambourenausbildung veranstalten. Die Besucher hatten Gelegenheit nähere Informationen zum Ausbildungskonzept zu erhalten, Fragen zu stellen und natürlich auch live eine Kostprobe unserer Jungtambouren zu erleben.

Es freut uns, dass wir wiederum drei Anfänger für unseren Kurs begeistern konnten und wünschen ihnen schon jetzt Fellriss und Schlegelbruch 🙂

Infoabend Jungtambouren

Auch in der Trommelwelt kehrt wieder Leben ein. Wir freuen uns, nach den Sommerferien mit einem neuen Anfängerkurs zu starten. Dazu findet am 10. August ein Infoabend im Alten Feuerwehrmagazin statt.

Wir freuen uns auf möglichst grosses Interesse und viele neue Gesichter!

Corona Update II

Die Trommel-Pause hält zwar an, aber wir wissen uns auch in der Krise zu helfen. Hier ein aktueller Bericht aus der NOZ:
27.05.2020, NOZ, Tambourenverein meistert Krise

Wie bereits informiert sind die folgenden Anlässe offiziell abgesagt:
04. Juni Vorbereitungskonzert ZTPF
05. Juni Kadettenkonzert WUPSCH
20.-21. Juni Musiktag OAMV Bleienbach
24. Juni Marschmusikparade Langenthal
03.-05. Juli ZTPF Kirchberg
01. November VBJ Wettspiele

Ein neuer Anfängerkurs wird voraussichtlich nach den Sommerferien starten. Wir hoffen auf rasche Besserung, und dass wir unser Hobby bald wieder gemeinsam ausüben und mit euch teilen können. Bis dahin wünschen wir euch alles Gute, viel Ausdauer und natürlich vor allem Gesundheit.

Corona Update

Auch bei uns herrscht zur Zeit gezwungenermassen Trommel-Pause. Sämtliche Proben und Auftritte werden bis auf weiteres ausgesetzt.

Die folgenden Anlässe sind offiziell abgesagt:
25.-26. April Probewochenende Jungtambouren
02. Mai Kadettenkonzert Stadttheater
16. Mai Gönnerbräteln
04. Juni Vorbereitungskonzert ZTPF
05. Juni Kadettenkonzert WUPSCH
20.-21. Juni Musiktag OAMV Bleienbach
24. Juni Marschmusikparade Langenthal
03.-05. Juli ZTPF Kirchberg

Ein neuer Anfängerkurs wird voraussichtlich nach den Sommerferien starten. Wir hoffen auf rasche Besserung, und dass wir unser Hobby bald wieder gemeinsam ausüben und mit euch teilen können. Bis dahin wünschen wir euch alles Gute, viel Ausdauer und natürlich vor allem Gesundheit.

Öffentliche Probe 2020

Aufgrund der neusten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Corona Virus müssen wir die öffentliche Probe leider kurzfristig absagen.

Wir hoffen euch zu einer anderen Gelegenheit wieder einmal einladen zu können. Weitere Infos zum nächsten Anfängerkurs werden noch folgen.

Fasnacht 2020

Wie immer zum Jahresbeginn haben wir in den letzten Wochen unsere Proben auf die bevorstehende Fasnacht ausgerichtet. Unser diesjähriges Motto lautet dabei: „mir lüüchte ou bi sunneschiin!“. Es ist ja nicht so, dass wir unseren LFG Ober Stefan Spahr unter Druck setzen möchten, aber eine Fasnacht bei Sonnenschein wäre schon auch mal wieder eine schöne Sache – im Fall 🙂

Nachfolgend unsere Programmeckpunkte am Freitag und Samstag:
Fr. 28.02. 20:45 Gönnerabend Old Capitol
Fr. 28.02. 21:45 Gönnerabend Bären
Fr. 28.02. 23:00 Gönnerabend Forum Geissberg
Sa 29.02. 20:16 Guggenspektakel Bühne Düby
Sa 29.02. 21:00 FKK Stadttheater
Sa 29.02. Anschl. Fasnachts Samschti ir Braui

Natürlich werden wir auch an den Umzügen, am Charivari sowie spontan auf der Gasse anzutreffen sein. Wir freuen uns darauf, unsere neuen Stücke zu präsentieren und werden auch diesmal wieder eine (sogar mottogerechte) Überraschung parat haben.

VBJ Wettspiel 2019

Immer am ersten Sonntag im November finden die Jungtambourenwettspiele des VBJ (Verband Bernischer Jugendmusiken) statt, in diesem Jahr also am 3. November 2019. Wir machten uns am Morgen um 07:30 Uhr auf den Weg in Richtung Emmental nach Signau. Drei unserer Jungen machten sich sogleich auf zum Eintrommeln und Aufwärmen, um sich auf ihren Einsatz am Einzelwettspiel vorzubereiten. Alle Drei hatten nach ihrem Einzel ein durchzogenes und nicht ganz zufriedenes Gefühl – es trommelte ihnen nicht wie erhofft. Bei den Einzelwettspielen gibt es drei Kategorien, die nach Jahrgang aufgeteilt sind. So haben alle Teilnehmer in ihrer Alterskategorie die Chance, gemäss ihrem Ausbildungsstand einen guten Rang zu erreichen und somit einen der begehrten Zweige zu ergattern. Diese Auszeichnung mit dem Zweig oder teils auch Kranz gibt es ungefähr für die besten 30% der Teilnehmer, ähnlich wie etwa beim Schwingen, Schiessen, Turnen oder Hornussen.

Nach einem feinen Mittagessen konzentrierten wir uns auf das Sektionswettspiel. Die sechs Jungtambouren und der Dirigent machten sich eine Stunde vor der Wettspielzeit bereit und gingen zum Eintrommeln und Aufwärmen. Auch hier war eine gewisse Anspannung und kleine Nervosität zu spüren. Diese lag dann auch noch in der Luft als wir vor den Juroren unser Pflichtprogramm vortrommelten. Es gelang uns nicht alles nach Wunsch. Aber der olympische Gedanke ist ja: „Mitmachen und dabei sein ist alles“. Der Fortschritt und die Erfahrung an solchen Wettspielen bringt jeden immer etwas weiter. Man kann davon profitieren und Lehren daraus ziehen. Schlussendlich nahte am späteren Nachmittag die Rangverkündigung, auf die alle bereits gespannt warteten. Hier fielen dann, wie bereits erahnt, die Resultate leider eher ernüchternd und dem getrommelten entsprechend aus. Aber trotzdem ist so ein Tag immer auch gut für den Zusammenhalt und die Kameradschaft. Es war ein langer und toller Tag und wir haben die Gewissheit, dass es noch viel zu tun gibt – packen wir’s an!

OLMA 2019

Am 20. Oktober 2019 fand anlässlich der Olma 2019 der 4. Tag der Tambouren, Pfeifer und Claironisten unseres Dachverbands STPV statt. Dabei wurden mehrere Tambourenformationen aus der ganzen Schweiz angefragt, um an der Olma ein Platzkonzert und zwei Gesamtpräsentationen zum Besten zu geben. Mit dabei waren die Formationen aus St. Gallen, Lüchingen, Winterthur, Schwyz, Domat/Ems, Ryburg Möhlin, Rothrist, Fribourg, der Barbara Club 1902 aus Basel und wir, der Tambourenverein Langenthal. Unsere Reise begann früh morgens im Verkehrsgarten Langenthal. Per Car fuhren wir erst nach Rothrist, um den Tambourenverein Rothrist abzuholen. Die Weiterfahrt nach St. Gallen war ruhig und voller Vorfreude.

In St. Gallen angekommen hatten wir nach dem Deponieren unserer Instrumente noch genug Zeit um die Lage zu erkunden. Die Luft war geschwängert von Olma-Bratwurst-Geruch. So war es auch keine Überraschung, dass unsere neuen blauen Poloshirts vermehrt an den Grillständen anzutreffen waren. Nur leider gab es keinen Senf dazu! Um 12:20 Uhr fand unser Auftritt statt. Das Publikum war zahlreich und vor allem begeistert von unserer Darbietung. Unter dem Publikum befanden sich auch fachkundige Tambouren, was uns noch zusätzlich erfreute.

Direkt im Anschluss war die erste Gesamtpräsentation in der Arena. Die Ränge waren gefüllt, das Publikum mitgerissen. Um 17:30 Uhr ging es dann leider schon wieder zurück Richtung Langenthal. Die Carfahrt war wiederum ruhig und entspannt, darum grosses Lob an unseren Chauffeur Claudio. Rückblickend war es ein sehr erfolgreicher Ausflug an die Olma in St. Gallen. Es gab viele interessante Gespräche mit anderen Vereinen. Auch war es ein super Anlass um unsere Kameradschaft zu stärken.

Backofenfest II

Am 20. Juli war es soweit und unsere lange geplante Reise ans Backofenfest nach Oberbibrach begann. Nachdem sämtliches Material verstaut und sämtliche Thurgauer eingetroffen waren, starteten wir pünktlich um 07:30 in Richtung Deutschland. Acht Stunden, 560 Kilometer und geschätzte 53 Apéroplättli später trafen wir schliesslich im kleinen Dorf in der Oberpfalz ein. Eine Sandbank versperrte noch den Weg, doch auch das konnte uns nicht mehr aufhalten. Martin Kräml, der Vorstand der freiwilligen Feuerwehr, sowie die Familie Schatz nahmen uns herzlich in Empfang und wir wurden gleich mit einem Willkommensbier sowie mit frisch gebackenen Kuchen und Leberkässemmeln versorgt. So sollte es dann eigentlich auch die nächsten zwei Tage weitergehen – bei jeder Gelegenheit wurden wir kulinarisch verwöhnt und fanden uns in geselliger Runde wieder. Wir waren wirklich überwältigt von der grossartigen Gastfreundschaft, die uns das ganze Wochenende zuteilwurde. Nach dem Bezug unseres Schlafquartiers in der Turnhalle oder schon eher dem Einrichten der persönlichen Wohlfühloasen galt es dann ein erstes Mal ernst für uns. Wir montierten unsere prachtvollen Uniformen (wahlweise mit oder ohne Gamaschen) und marschierten unter grossem Applaus auf dem Festplatz ein.

Eine erste Kostprobe unserer schweizerischen Trommelkunst kam beim Publikum sehr gut an und die Bibracher erhalten von uns die ehrenvolle Auszeichnung für den schnellsten Biernachschub nach einem Auftritt aller Zeiten. Im grossen Steinofen wurden derweil köstliche Pizzen gebacken, die wir ebenfalls gerne probierten. Etwas später am Abend spielten wir dann bereits zum zweiten Mal auf mit einem abwechslungsreichen Showblock. Besonders das Stück „Hämmers“ begeisterte die Leute, die so etwas hier noch nie zuvor gesehen hatten. Waren die Schleusen noch nicht offen, so wurden sie spätestens jetzt eingerissen und viele von uns blieben noch bis spät in die Nacht sitzen. Es hält sich ausserdem das Gerücht, dass einige von uns noch die Bar gekapert hätten. Der zweite Tag begann für uns mit einem tollen Frühstücksbuffet, welches die Lebensgeister sofort wieder zu erwecken vermochte. Musikalisch eröffneten wir den Tag, so dass auch sicher ganz Oberbibrach wach wurde. Von da ging es nahtlos in den Frühschoppen über und natürlich machten wir dort weiter, wo wir am Vortag aufgehört hatten. Mit Blasmusik und leckeren Broten von Griebenschmalz bis Obatzda frönten wir der bayrischen Kultur und als die Kapelle nach wirksamer Überzeugungsarbeit unsererseits den Böhmischen Traum anstimmte, hielt es niemand mehr auf den Bänken. Aus dem Frühschoppen wurde eher ein Ganztagesschoppen, wenngleich doch einige die Gelegenheit nutzten, etwas Schlaf nachzuholen oder eine kleine Sightseeing-Tour zu unternehmen. Unseren zweiten Auftritt an diesem Tag absolvierten wir dann ganz im Sinne des kulturellen Austausches im urchigen Edelweisshemd. Beim Stück „Calypsambo“ konnte auch Martin Kräml noch sein Rhythmusgefühl an der Cabasa unter Beweis stellen. Als wäre alles bisherige noch nicht genug gewesen, hatten unsere Gastgeber sogar noch einige Geschenke für uns parat und wir nutzten die Gelegenheit für einige Gruppenfotos vor dem Steinofen.

Gegen Abend begann dann auch unsererseits die intensive Vorbereitung auf die bevorstehende Tombola. Systematisch wurden Lose sortiert und die Gewinnchancen diskutiert. Und tatsächlich konnten wir unter anderem zwei Lampen vom örtlichen Schreiner Busch ergattern, die bei unseren Mitgliedern sicher einen Ehrenplatz erhalten werden. Die Band The Downlookers sorgte für gute Unterhaltung und auch wir schalteten natürlich nochmals voll in den Partymodus bis hin zur Polonaise. Bei einem schmackhaften Mitternachtsimbiss – Morgens um 2:00 in Deutschland – liessen wir das Fest gemeinsam ausklingen. Umso beeindruckender war es, dass am nächsten Morgen um 08:00 schon wieder alle vollzählig beim Frühstück erschienen. Nun hiess es schliesslich Abschied zu nehmen und sogar eine Handvoll Einheimische erschienen nochmals um sich persönlich zu verabschieden – oder besser gesagt um auf Wiedersehen zu sagen – denn das wird hoffentlich irgendwann einmal der Fall sein. Unsere Fahrerin Ursula brachte uns schliesslich wieder sicher nach Hause und wir nutzten die Reisezeit zur allgemeinen Erholung. Wir können uns nur noch einmal herzlich bei unseren Kollegen aus Oberbibrach bedanken -wir alle werden dieses tolle Wochenende nie vergessen!

Hier gehts zu den Fotos