Willkommen

Am 20. Juli war es soweit und unsere lange geplante Reise ans Backofenfest nach Oberbibrach begann. Nachdem sämtliches Material verstaut und sämtliche Thurgauer eingetroffen waren, starteten wir pünktlich um 07:30 in Richtung Deutschland. Acht Stunden, 560 Kilometer und geschätzte 53 Apéroplättli später trafen wir schliesslich im kleinen Dorf in der Oberpfalz ein. Eine Sandbank versperrte noch den Weg, doch auch das konnte uns nicht mehr aufhalten. Martin Kräml, der Vorstand der freiwilligen Feuerwehr, sowie die Familie Schatz nahmen uns herzlich in Empfang und wir wurden gleich mit einem Willkommensbier sowie mit frisch gebackenen Kuchen und Leberkässemmeln versorgt. So sollte es dann eigentlich auch die nächsten zwei Tage weitergehen – bei jeder Gelegenheit wurden wir kulinarisch verwöhnt und fanden uns in geselliger Runde wieder. Wir waren wirklich überwältigt von der grossartigen Gastfreundschaft, die uns das ganze Wochenende zuteilwurde. Nach dem Bezug unseres Schlafquartiers in der Turnhalle oder schon eher dem Einrichten der persönlichen Wohlfühloasen galt es dann ein erstes Mal ernst für uns. Wir montierten unsere prachtvollen Uniformen (wahlweise mit oder ohne Gamaschen) und marschierten unter grossem Applaus auf dem Festplatz ein.

Eine erste Kostprobe unserer schweizerischen Trommelkunst kam beim Publikum sehr gut an und die Bibracher erhalten von uns die ehrenvolle Auszeichnung für den schnellsten Biernachschub nach einem Auftritt aller Zeiten. Im grossen Steinofen wurden derweil köstliche Pizzen gebacken, die wir ebenfalls gerne probierten. Etwas später am Abend spielten wir dann bereits zum zweiten Mal auf mit einem abwechslungsreichen Showblock. Besonders das Stück „Hämmers“ begeisterte die Leute, die so etwas hier noch nie zuvor gesehen hatten. Waren die Schleusen noch nicht offen, so wurden sie spätestens jetzt eingerissen und viele von uns blieben noch bis spät in die Nacht sitzen. Es hält sich ausserdem das Gerücht, dass einige von uns noch die Bar gekapert hätten. Der zweite Tag begann für uns mit einem tollen Frühstücksbuffet, welches die Lebensgeister sofort wieder zu erwecken vermochte. Musikalisch eröffneten wir den Tag, so dass auch sicher ganz Oberbibrach wach wurde. Von da ging es nahtlos in den Frühschoppen über und natürlich machten wir dort weiter, wo wir am Vortag aufgehört hatten. Mit Blasmusik und leckeren Broten von Griebenschmalz bis Obatzda frönten wir der bayrischen Kultur und als die Kapelle nach wirksamer Überzeugungsarbeit unsererseits den Böhmischen Traum anstimmte, hielt es niemand mehr auf den Bänken. Aus dem Frühschoppen wurde eher ein Ganztagesschoppen, wenngleich doch einige die Gelegenheit nutzten, etwas Schlaf nachzuholen oder eine kleine Sightseeing-Tour zu unternehmen. Unseren zweiten Auftritt an diesem Tag absolvierten wir dann ganz im Sinne des kulturellen Austausches im urchigen Edelweisshemd. Beim Stück „Calypsambo“ konnte auch Martin Kräml noch sein Rhythmusgefühl an der Cabasa unter Beweis stellen. Als wäre alles bisherige noch nicht genug gewesen, hatten unsere Gastgeber sogar noch einige Geschenke für uns parat und wir nutzten die Gelegenheit für einige Gruppenfotos vor dem Steinofen.

Gegen Abend begann dann auch unsererseits die intensive Vorbereitung auf die bevorstehende Tombola. Systematisch wurden Lose sortiert und die Gewinnchancen diskutiert. Und tatsächlich konnten wir unter anderem zwei Lampen vom örtlichen Schreiner Busch ergattern, die bei unseren Mitgliedern sicher einen Ehrenplatz erhalten werden. Die Band The Downlookers sorgte für gute Unterhaltung und auch wir schalteten natürlich nochmals voll in den Partymodus bis hin zur Polonaise. Bei einem schmackhaften Mitternachtsimbiss – Morgens um 2:00 in Deutschland – liessen wir das Fest gemeinsam ausklingen. Umso beeindruckender war es, dass am nächsten Morgen um 08:00 schon wieder alle vollzählig beim Frühstück erschienen. Nun hiess es schliesslich Abschied zu nehmen und sogar eine Handvoll Einheimische erschienen nochmals um sich persönlich zu verabschieden – oder besser gesagt um auf Wiedersehen zu sagen – denn das wird hoffentlich irgendwann einmal der Fall sein. Unsere Fahrerin Ursula brachte uns schliesslich wieder sicher nach Hause und wir nutzten die Reisezeit zur allgemeinen Erholung. Wir können uns nur noch einmal herzlich bei unseren Kollegen aus Oberbibrach bedanken -wir alle werden dieses tolle Wochenende nie vergessen!

Hier gehts zu den Fotos